Geräte entkalken

Mitunter ist der Kalkgehalt des Wassers enorm. Er variiert stark von Ort zu Ort. Hatte ich in Nordrhein-Westfalen ein für mein Empfinden geringen Kalkgehalt, so ist er in Baden-Württemberg enorm. Also zumindest in Heidelberg.

Auch wenn es nervt: Es lohnt sich, Geräte regelmäßig zu entkalken.

Wenn der Wasserkocher länger und länger braucht, bis er das Wasser endlich am Kochen hat, ist das ein klares Zeichen, dass er mal entkalkt werden müsste. Dann geht es wieder in Bestzeit.

Bei Kaffeemaschinen verhält es sich analog, nur dass das Gerät beschädigt werden kann, wenn es nie vom Kalk bereinigt wird.

Ich empfehle Ihnen, weitgehend auf Chemie zu verzichten. Etwas Essig reicht normalerweise vollkommen.

Füllen Sie Ihr Gerät mit Wasser und geben dann einen guten Schuss Essig hinzu.

Beim Wasserkocher lassen Sie nun das Wasser aufkochen. Lassen Sie es etwas stehen, doch nicht zu lange, da Essig je nach Konzentration schon angreifen kann. Ausschütten und – wichtig – ein paar mal kalt aus- oder durchspülen. Fertig, so gut wie neu.

Bei Kaffeemaschinen lassen Sie es einfach durchlaufen. Schütten Sie das Wasser ein- oder zweimal zurück und lassen es erneut durchlaufen. Einfach, weil der Essig hier beim Vorbeilaufen kaum hat, den Kalk zu lösen. Ausschütten und auch hier mit frischem Wasser ausspülen. Lassen Sie zum Schluss nochmal frisches Wasser durchlaufen, um die Essigreste aus den Schläuchen/Rohren zu spülen.

Warum ich Essig bevorzuge ist ganz einfach: Wenn man beim Ausspülen schlampt, hat man vielleicht einen Essiggeschmack, aber kein ‘chemisches Irgendwas’ im Getränk.


Dies könnte Ihnen auch gefallen:

Dieser Beitrag wurde unter Sparen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>