Arbeitsspeicher Steckplätze

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich einen neuen zu kaufen, so empfehle ich die Erweiterbarkeit nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren.

Heute baut man im allgemeinen weit weniger nachträglich in einen Rechner ein, als früher. Dies liegt daran, dass die heutigen Hauptplatinen praktisch alles schon integriert haben, was man früher noch separat erweitern musste. Es seien hier nur Netzwerkkarte, Soundkarte, SCSI-Controller und ggf. RAID-Controller genannt.

Entsprechend sind mitunter nur wenige Erweiterungsplätze vorhanden.

Was in dem Punkt aber interessant ist und wichtig bleibt, ist

  • die Anzahl der Speicherbänke
  • die werksmäßige Belegung dieser Bänke.

Dies ist wichtig, weil man oft früher oder später mehr Hauptspeicher braucht.

Der Rechner sollte mindestens zwei Bänke haben und idealerweise nur eine werksmäßig genutzt sein, d.h. zum Beispiel einen 2GB Riegel statt 2x1GB Riegel. Der Grund ist natürlich einfach der, dass Sie für Erweiterungen Platz haben und nicht ggf. einen Riegel verschwenden müssen. Hat man zum Beispiel zwei Bänke mit Belegung 2x1GB, so kommt man bei der Erweiterung nicht umhin, einen der GB-Riegel zu entfernen, um einen größeren dort zu platzieren.

Hat man für den entfernten Riegel keine andere Verwertung, ist das reine Verschwendung und sollte nicht sein.

Heutzutage sind größere Riegel kaum teurer als die Summe kleinerer Riegel, falls überhaupt. Mitunter ist es auch umgekehrt, schließlich braucht jeder Baustein einen eigenen Controller usw.

Es kann im Fall ungünstiger Belegung nicht schaden, nach einer Änderung der Bestückung zu fragen.

Hinweise

  • Achten Sie nach Möglichkeit auf eine gute Hauptspeicherausstattung passend zum Betriebsystem. Bei Windows Vista 32bit empfehle ich mindestens 2GB, besser 3GB und der preisliche Unterschied ist minimal. Bei einer 1GB Maschine können Sie für relativ kleines Geld einen 2GB Riegel mitbestellen, wie in Arbeitsspeicher aufrüsten beschrieben.
Dieser Beitrag wurde unter Sparen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>