Was ist eine private IP Adresse?

Eine ist derzeit vier Byte (32 bit) lang. Damit ergibt sich ein Adressraum von 232 Adressen, die in Partitionen zerlegt und hierarchisch angeordnet sind.

Unternehmen können Adressbereiche anmieten, und Adressen daraus dann dynamisch oder statisch vergeben.

Einige Bereiche sind nicht mietbar und werden private Adressen genannt.

Dies sind die Adressbereiche:

  > 10.0.0.0    – 10.255.255.255             -- 16777216 Adressen
  > 172.16.0.0  – 172.31.255.255             --  1048576 Adressen
  > 192.168.0.0 – 192.168.255.255            --    65536 Adressen

Sie geben jedem die Möglichkeit, mit ihnen ein lokales Netz zu etablieren. Da Pakete mit privaten Adressen nicht ins öffentliche Netz geroutet werden, gibt es eine natürliche Abschirmung und Kollisionsfreiheit.

Es spielt keine Rolle, ob jemand anderes irgendwo die gleichen Adressen in seinem lokalen Netz verwendet, da sich die lokalen Netze nicht direkt überlagern können.

Sollen Pakete von einem lokalen Netz in ein anderes, so müssen sie das Internet passieren. Hierfür benötigen Sie eine externe IP Adresse. Ihre externe IP Adresse ist die, die Sie auf dieser Site sehen, unter der Sie für uns erreichbar sind.

Sie hat nichts mit Ihrer internen IP Adresse zu tun, die Sie ihrem Rechner gegeben haben oder die ihm mittels DHCPzugeordnet wurde.

Für den Übergang lokal/öffentlich und somit von interner IP Adresse zu externer IP Adresse ist der Router verantwortlich, der eine NAT (Adressumsetzung, network address translation) vornimmt.

Möchte man mehrere Netze zu einem zusammen fassen, so ist dies mit VPN (virtual private network) möglich.

Weiterführende Informationen

Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*